Fordernde Einsatzübung für die Mitglieder der Feuerwehr Weidlingbach

Fordernde Einsatzübung  für die Mitglieder der Feuerwehr Weidlingbach

Am Sonntag, den 30.08.2020, fand eine Einsatzübung mit dem Thema „Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen“ statt.

Es galt folgendes Szenario abzuarbeiten:

Nach einem Verkehrsunfall rutschten zwei Fahrzeuge eine Böschung hinunter. In einem der Fahrzeuge wurden dabei zwei Personen eingeklemmt und waren nicht mehr ansprechbar. Im zweiten Fahrzeug befand sich ein Kanister mit Schadstoffen.

Die Übung wurde so ausgearbeitet, dass die ersteintreffende Mannschaft, bestehend aus fünf Einsatzkräften, für einige Zeit alleine das Szenario abarbeiten muss, bis zusätzliche Kräfte eintreffen. So wie es auch im Einsatzfall möglich ist.

Die Gruppenkommandantin des ersteintreffenden VRFA´s entschied sich die Einsatzstelle abzusichern, einen Brandschutz aufbauen zu lassen, sowie die Fahrzeuge gegen Abrutschen zu sichern. Gleichzeitig konnten zwei weitere verletzte Personen in einem gut 20 Meter entfernten Bachbett wahrgenommen werden.

Sofort wurden Einsatzkräfte mit Sanitätsausrüstung entsandt, die die Erstversorgung übernahmen.

Nachdem auch das HLF 2 mit weiteren Einsatzkräften eingetroffen war, wurde von einem Atemschutztrupp das Gefahrengut entfernt und gesichert.

Der Einsatzleiter ordnete an, dass sich die Mannschaft aufteilt und parallel zueinander die Menschrettungen durchführt.

Um die zwei  eingeklemmten Personen aus dem PKW zu befreien, wurde mittels hydraulischen Rettungsgeräts der Kofferraum geöffnet und auf Anordnung des (fiktiven) Notarztes eine „Crashrettung“ durchgeführt. Die anderen zwei verletzen Personen, wurden mittels Seilrutsche aus dem Bachbett gerettet und dem (fiktiven) Rettungsdienst übergeben.

0